Siering KN Nill-Griffe Hansajagd BS Sportartikel

News

NWAW und Partner unterstützen Elke Seeliger

Elke Seeliger

Die NWAW und Partner unterstützen Elke Seeliger mit einer Spende von 1.750 €. (Bericht über Elke Seeliger siehe unten)

Die Anfrage kam am Dienstag, dem 09.02.2016 von Werner Fredehorst, Vorsitzender des SV Etzhorn. „Wir haben eine sehr gute Schützin im Verein die wir unterstützen möchten. Elke Seeliger schießt in der Nationalmannschaft für Behinderte und war mit der Nationalmannschaft in den USA und hat den dritten Platz in der Einzelwertung erreicht. Seeliger nimmt in den nächsten Monaten am Ausscheidungsschießen für die Paralympischen Spiele in Rio teil. Um die Vorbereitung sowie die Teilnahme an Turnieren für Elke und ihren Mann Burkard bis zu den Paralympischen Spielen zu gewährleisten benötigen wir finanzielle Unterstützung.“

Die NWAW unterstützt bekanntermaßen die Wurfscheibenschützen in Niedersachsen und Westfalen. Auch wir wissen, wie schwierig es ist an private Gelder und Sponsoren zu kommen, der gesamte NWAW-Etat basiert auf diesen Geldern. Die Geschichte von Elke Seeliger war für uns aber so beeindruckend, dass wir sofort unsere Mitglieder anschrieben und um Unterstützung warben. Im Ergebnis freuen wir uns und sind stolz darauf, diese tolle Sportlerin mit 750 € aus dem NWAW-Etat sowie weiteren 1.000 € unserer Sponsoren unterstützen zu dürfen. Allen Unterstützern ein herzliches Dankeschön!

Liebe Elke, wir drücken Dir für die kommende spannende Zeit die Daumen!

Sollten auch Sie Interesse daran haben diese Sportlerin zu unterstützen, dann melden Sie sich bei:
Vereinsvorsitzenden des SV Etzhorn e.V.
Werner Fredehorst
werner.fredehorst[at]t-online.de

Den beeindruckenden Verlauf der sportlichen Karriere von Elke Seeliger beschreibt die Kreiszeitung in ihrem Artikel vom 11.01.2016:

Elke Seeliger

Elke Seeliger: Größte Erfolge trotz schwerer Erkrankung

Stuhr - Elke Seeliger kann auf ihr erfolgreichstes Jahr in Sachen Schießsport zurück blicken – und dass, obwohl oder gerade weil es das Schicksal in letzter Zeit nicht immer gut mit ihr meinte. Die Sudweyherin betreibt dieses Hobby schon seit fast 30 Jahren als Gewehrschützin. Besonders mit dem Luftgewehr kann sie schon auf große Erfolge bis hin zur Landesmeisterschaft verweisen.

Im vorigen Jahr wurde bei der 43-jährigen jedoch Syringomyelie, eine seltene Erkrankung des zentralen Nervensystems, der Multiplen Sklerose ähnlich, diagnostiziert. Mit der Folge, dass Elke Seeliger forthin auf den Rollstuhl angewiesen ist. Diese Tatsache hinderte sie jedoch nicht daran, ihren Sport weiterhin auszuüben. Hierbei half der Schützin ihre Zuversicht, ein unbändiger Wille und ihr Mann Burkard, der sie trainiert, zu allen Wettkämpfen begleitet und tatkräftig unterstützt.

Die Trainingseinheiten und Wettkämpfe beschränken sich dabei jedoch nicht nur auf den heimischen Raum. Denn neben ihrem Heimatverein Stuhr v. 1912 holt sich Seeliger auch wertvolle Tipps beim SV Etzhorn, wo sich eine größere Gruppe von behinderten Schützen zusammengefunden hat, im Bundesleistungszentrum Hannover sowie mit dem Nationalkader des Deutschen Behindertensportbundes im thüringischen Suhl. Anfang September bei den deutschen Meisterschaften in München setzte Elke Seeliger dann das erste Ausrufezeichen auf nationaler Ebene. Mit einem Weltklasseergebnis errang sie die Bronzemedaille im Kleinkaliber-Dreistellungskampf.

„Neben meinen guten Trainingsleistungen war dies der Türöffner zu der Weltcup-Nominierung“, freute sich die Sportlerin über eine Einladung nach Fort Benning, Georgia – dem Ort der olympischen Schießwettbewerbe von Atlanta 1996. Daraufhin wurde das Trainingspensum auf vier- bis fünfmal pro Woche intensiviert. Ende Oktober machte sich dann der Nationalmannschaftstross auf die zehntägige Reise über den großen Teich. „Das war schon ziemlich aufregend“, beschreibt Seeliger ihren ersten Aufenthalt in den USA nicht ohne Stolz.

Diese Aufregung schlug sich jedoch nicht auf ihre sportlichen Leistungen nieder. Bei ihrem ersten Wettkampf mit dem Luftgewehr qualifizierte sie sich für das Finale der besten Acht – verpasste dort jedoch knapp das Siegerpodest. Im Kleinkaliber-Dreistellungskampf spielte Seeliger dann ihre ganze Erfahrung und Nervenstärke aus. Nach Platz sieben im Vorkampf musste sie sich im Finale lediglich einer Australierin und einer Slowakin beugen. Die Bronzemedaille war der verdiente Lohn. Zusätzlich gewann Elke Seeliger auch einen Quotenplatz für Deutschland bei der paralympischen Olympiade 2016 in Rio de Janeiro. Womit ihr nächstes Ziel schon genannt ist. Um dann auch selbst diesen Platz besetzen zu können, muss sich die Sudweyherin erst im Nationalteam durchsetzen. Der erste Schritt dazu ist die Nominierung für den A-Kader. Neben den besseren Chancen für den Rio-Start könnte Seeliger sich auch über eine bessere Förderung freuen. „Dafür werde ich jetzt weiter hart arbeiten“, rechnet sie sich gute Chancen aus, um das große Ziel im nächsten Jahr zu erreichen: Die Paralympics in Rio de Janeiro!